Tag: LongCovid/PostCovid

LongCovid bei Kindern - groß angelegte britische Metastudie

Systematische Überprüfung von 22 Studien aus 12 Ländern mit 23.141 Kindern und Jugendlichen. Ergebnis: Die meisten berichteten anhaltenden Symptome bei SARS-CoV-2-positiven Fällen und SARS-CoV-2-negativen Kontrollen traten gleich häufig auf. Eine höhere Studienqualität war mit einer geringeren Prävalenz aller Symptome verbunden, mit Ausnahme von Geruchsverlust und kognitiven Symptomen.

Britische Studie zu Krankheitsdauer von Covid bei Kindern (LongCovid)

Fazit: Obwohl COVID-19 bei Kindern in der Regel von kurzer Dauer mit geringer Symptombelastung ist, kommt es bei einigen Kindern mit COVID-19 zu einer verlängerten Krankheitsdauer. Erfreulicherweise nahm die Symptombelastung bei diesen Kindern mit der Zeit nicht zu, und die meisten erholten sich bis zum 56. Tag. Einige Kinder, die negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurden, hatten ebenfalls eine anhaltende und belastende Erkrankung. Ein ganzheitlicher Ansatz für alle Kinder mit anhaltenden Erkrankungen während der Pandemie ist angebracht.

Dr. med. Jakob Armann zu Covid-19, PIMS, und PostCovid (LongCovid) bei Kindern

Dr. med. Jakob Arman, Pädiater, Infektionsmediziner, Intensivmediziner an der Uniklinik der technischen Universität Dresden, von wo aus er die drei großen Register der Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie betreut, einerseits zur akuten Covid-19 Erkrankung (Covid-19 Survey), außerdem das PIMS Survey und das PostCovid-19 Survey. Daneben hat er zusammen mit Prof. Berner eine Reihe von ganz spannenden epidemiologischen Untersuchungen gestartet, z.B. die School-Covid-19 Studie, die versucht bevölkerungsbasiert, die Bedeutung von langfristigen Symptomen nach Infektion von Covid-19 zu vergleichen bei Kindern und Jugendlichen, die nachgewiesen Kontakt mit dem Virus hatten im Vergleich zu Kindern und Jugendlichen, die bisher keinen Kontakt zu Covid-19 hatten.

Britische LongCovid Studie: Bestätigt bisherige Studien und Beobachtungen

Die mit Abstand besten Daten zu #LongCovid wurden vom ONS veröffentlicht: Für Kinder ist die Nachricht unglaublich beruhigend - die Eltern sollten sich keine Sorgen machen. Die Raten häufiger Symptome nach COVID19 sind bei Kindern nach 12 Wochen extrem niedrig (0 % bis 1,7 %) im Vergleich zu Kontrollen. Frühere ONS-Statistiken wurden häufig missbraucht und waren aufgrund der nicht verfügbaren Methoden schwer zu interpretieren. Dies alles ist nun aus der Welt geschafft. Ausgezeichnete, transparente Vergleiche mit einer geeigneten Kontrollgruppe. Eine Statistik sticht hervor: Sowohl nach 4 als auch nach 12 Wochen hatten MEHR Kinder im Alter von 2 bis 11 Jahren in der Kontrollgruppe Symptome als in der Gruppe, die positiv auf #COVID19 getestet wurde.

Stellungnahme der Fachgesellschaft der pädiatrischen Infektiologie und der DGKH

Die medizinischen Fachgesellschaften dgpi und DGKH sprechen sich mit ihrer aktuellen Stellungnahme für eine sofortige Rückkehr zu einem uneingeschänkten Schulunterricht (ohne Masken, ohne anlasslose Test) aus. In Gemeinschaftseinrichtungen (Kitas und Schulen) sind Maßnahmen einer guten Basishygiene sinnvoll und ausreichend. Einschränkungen können sich in Abhängigkeit von innerschulischen Häufungen oder einem größeren Ausbruch ergeben.

Metastudie: Studien zu LongCovid bei Kindern (Schweiz/Australien)

Bei Kindern ist das Risiko einer schweren Coronaviruserkrankung (COVID) gering. Das Risiko persistierender Symptome nach einer Infektion mit dem Coronavirus 2 des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS-CoV-2) ist in dieser Altersgruppe jedoch ungewiss, und die Merkmale einer "langen COVID" sind nur unzureichend beschrieben. Wir haben die bisherigen 14 Studien ausgewertet, die über anhaltende Symptome nach COVID bei Kindern und Jugendlichen berichtet haben. Fast alle Studien weisen erhebliche Einschränkungen auf, darunter das Fehlen einer eindeutigen Falldefinition, unterschiedliche Nachbeobachtungszeiten, die Einbeziehung von Kindern ohne Bestätigung einer SARS-CoV-2-Infektion, das Vertrauen auf selbst- oder elternberichtete Symptome ohne klinische Bewertung, Nonresponse und andere Verzerrungen sowie das Fehlen einer Kontrollgruppe. Von den 5 Studien, die Kinder und Jugendliche ohne SARS-CoV-2-Infektion als Kontrollgruppe einschlossen, wurde in 2 Studien nicht festgestellt, dass persistierende Symptome bei Kindern und Jugendlichen mit Anzeichen einer SARS-CoV-2-Infektion häufiger auftreten. Dies unterstreicht, dass langfristige Symptome im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion nur schwer von Symptomen im Zusammenhang mit einer Pandemie zu unterscheiden sind.