SPIEGEL: Darum haben Kinder seltener schwere Covid-19-Verläufe

Die Rolle von Kindern in der Pandemie ist seit Anbeginn eine besondere: Bereits wenige Wochen nach den ersten Fällen des damals neuartigen Coronavirus in China sah man, dass Kinder eine Infektion offenbar besser wegstecken als Erwachsene. Während Hochbetagte und Menschen mit Vorerkrankungen nach Kontakt mit dem Virus teilweise um ihr Leben kämpften, kamen Kinder mitunter ohne Beschwerden oder mit einer Schniefnase und leichten Symptomen davon. [...]

Ärzteblatt: Long COVID in der Pädiatrie

Die meisten Kinder und Jugendlichen haben eine SARS-CoV-2-Infektion gut bewältigen können. Dennoch sind einige von ihnen von den Folgen im Sinne eines Long COVID betroffen. Dieses Beschwerdebild gilt es – nicht zuletzt im Hinblick auf psychische Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen selbst – diagnostisch sorgfältig abzugrenzen. Ein Einordnung des aktuellen Forschungsstands....

ZEIT: NRW-Grüne wollen tägliche Corona-Tests an Schulen

Josefine Paul (Sprecherin für Kinder, Jugend und Familie) und Sigrid Beer (Sprecherin für Bildung) im nordrhein-westfälischen Landtag haben gestern einen 7-Punkte Plan publiziert in dem sie für unsere Kinder tägliche Corona-Tests an Schulen plädieren und Impfmobile an die Schulen - auch in der Sekundarstufe 1 bringen möchten. Nach ihren Vorstellungen solle ein "Schutzkokon" für unsere Kinder errichtet werden.

Offener Brief an die Landesregierung zum Schulstart nach den Sommerferien in NRW

Wir wenden uns als parteiunabhängige Elterninitiative in NRW nochmals an Sie als Verantwortliche in der Landesregierung. Zum Schulstart nach den Sommerferien sollten alle Restriktionen (Masken und Tests) im Bereich Schule und Freizeit für Kinder zügig und prioritär abgebaut werden. Die Covid-Einschränkungen für Kinder und Jugendliche sind nicht verhältnismäßig. Die Begründung der Landesregierung, wegen des „dynamischen Infektionsgeschehens vorsorglich“ weiter an Masken- und Testpflicht festzuhalten trägt unter keinem Gesichtspunkt. [....]

Globale Prävalenz von depressiven und Angstsymptomen bei Kindern und Jugendlichen während COVID-19

Meta-Analyse der University of Calgary, Calgary, Alberta, Canada: 29 Studien mit 80 879 Jugendlichen weltweit: Ein Vergleich dieser Ergebnisse mit den Schätzungen vor der Pandemie (12,9 % für Depressionen [2] und 11,6 % für Ängste [1]) legt nahe, dass sich die psychischen Probleme von Jugendlichen während der COVID-19-Pandemie wahrscheinlich verdoppelt haben. Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen und Folgen scheinen einen erheblichen Tribut für die Jugendlichen und ihr psychisches Wohlbefinden gefordert zu haben. Der Verlust von Interaktionen mit Gleichaltrigen, die soziale Isolation und der verringerte Kontakt zu unterstützenden Personen (z. B. Lehrer, Betreuer) könnten zu diesem Anstieg beigetragen haben. [3] Darüber hinaus sind Schulen häufig ein wichtiger Ort für die Inanspruchnahme von psychologischen Diensten, da 80 % der Kinder auf schulische Dienste angewiesen sind, um ihre psychischen Bedürfnisse zu befriedigen. [54] Für viele Kinder waren diese Dienste aufgrund der Schulschließungen nicht mehr verfügbar.

Neubetrachtung der Quarantäneregelungen an Schulen notwendig

Die Quarantäneanordnungen für Kinder und Jugendliche sind nicht mehr verhältnismäßig. Es müssen hier deutlich mildere Mittel als ein Freiheitsentzug zum Einsatz kommen. Das dies möglich ist zeigt das Vorgehen in Großbritannien, hier wird statt Quarantäne eine engmaschige Testung von Kontaktpersonen angeordnet. Setzt euch mit dafür ein und unterzeichnet die Petition der Initiative Familie e.V.